Luftheizsystem

Luftheizung

Wir von der "Wülser Haustechnik" kümmern uns um die:

  • Beratung
  • Planung
  • Installation

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns!

Eine Warmluftheizung ist eine Heizung, welche die erzeugte Wärme ohne Zwischenträger fortführt und in einem Gebäude als Warmluft verteilt.

Wärmeträger ist dabei die Raumluft, die im Heizgerät erwärmt und als Warmluft unter Ausnutzung der Schwerkraftzirkulation (warme Luft ist leichter und steigt auf - kalte Luft ist schwerer und sinkt ab), mit Hilfe von Ventilatoren bewegt wird. Es gibt zwei Komfortstufen. Als einfache Lösung wird im reinen Umluftsystem die Raumluft erwärmt und den Lufterhitzer mit einem Raumthermostat ein- oder ausgeschaltet. Als komfortablere Lösung wird dem System gleichzeitig Frischluft zugeführt und zum Teil mit der Umluft gemischt. Dieses Luftgemisch wird dann zusätzlich gefiltert bevor man es dem Raum zuführt. Die Regulierung erfolgt gleich wie bei dem erst genannten System, reguliert wird aber zusätzlich auch die Frischluftzufuhr.

Die Warmluftheizungen bedingen eine höhere Vorlauftemperatur (ca. 70 - 90°C) als die Heizkörpersysteme (ca. 50 - 60°C). Sie eignen sich hauptsächlich in Gewerbe- und Industriegebäuden, die Räume sind relativ schnell aufgeheizt, aber auch rascher abgekühlt. Der damit verbundenen Staubaufwirbelung ist ebenfalls Rechnung zu tragen. Da Luft im Gegensatz zu Wasser die Wärme sehr schlecht speichert, ist die Warmluftheizung im Wohnungsbau nur für kleine Leistungen (zum Beispiel Ferienbungalows) und selten genutzter Räume geeignet. In Mittel- und Nordeuropa mit seinen vergleichsweise kalten Wintern ist die Warmluftheizung nur bedingt geeignet, in den USA, speziell in den Südstaaten, konnte sich diese Heizungsart jedoch durchsetzen.